Gefährdungsbeurteilung für Schank- und Tafelwasseranlagen wasserglas

Gefährdungsbeurteilung für Schank- und Tafelwasseranlagen

in Büro, Praxis, Kantine und Gastronomie durch unsere Sachkundigen

Gefährdungsbeurteilung für Schank- und Tafelwasseranlagen

Jeder Betreiber einer Schank- oder Tafelwasseranlage (auch Wasserspender) benötigt lt. Arbeitsschutzgesetz eine Gefährdungsbeurteilung.

Unsere ausgebildeten Sachkundigen für Gefährdungsbeurteilung führen die Beurteilung bei Ihnen vor Ort durch. Ihre Mitarbeiter werden in den sicheren Umgang sowie die Gefahren im Umgang mit Gasflaschen eingewiesen.

 

  • Die Unterweisung dauert ca. eine halbe Stunde.
  • Sie erhalten eine schriftliche Dokumentation über jede einzelne Anlage.
  • Die Dokumentation dient Ihnen als Nachweis für erfolgte Schulungen (z.B. bei Arbeitsunfällen).

 

Vereinbaren Sie einfach telefonisch einen Termin für eine Gefährdungsbeurteilung mit unseren Sachkundigen Herrn Kopiec oder Herrn Gerken unter 040 – 491 04 44.

Die Kosten betragen pro Anlage 148,00 € zzgl. Anfahrt (je nach Standort 25,00 – 50,00 €, Preise zzgl. MwSt.).

 

Anfrage Gefährdungsbeurteilung
Sachkundige für Gefährdungsbeurteilung für Schank- und Tafelwasseranlagen bei Wonsak 100% Hamburg
Sebastian Kopiec und Julian Gerken (von links) – Sachkundige für Gefährdungsbeurteilung bei Wonsak
Gefährdungsbeurteilung für Schank- und Tafelwasseranlagen Wasserflasche

Erfahren Sie mehr über die Gefährdungsbeurteilung für Schank- und Tafelwasseranlagen

 

Laut Arbeitsschutzgesetz §5 Abs. I und der Betriebssicherheitsverordnung ist jeder Betreiber einer Getränkeschankanlage verpflichtet, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner Beschäftigten zu gewährleisten.

Der erste Schritt zur Umsetzung dieser Verpflichtung ist die Durchführung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung. Es wird geprüft, ob es in den Räumen mit Schank- oder Tafelwasseranlage/n zu gefährlichen CO2-Konzentrationen kommen kann und welche Maßnahmen u.U. zum Schutz der Mitarbeiter getroffen werden müssen. Die Beschäftigten werden über potentielle Gefahren für Sicherheit und Gesundheit sowie im sachgemäßen Umgang mit den Gasflaschen unterrichtet. Für Berufsgenossenschaften und Versicherungen ist die Gefährdungsbeurteilung im Fall von Arbeitsunfällen wichtig.

 

Wie oft muss eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden?

Einmalig, wenn diese noch nicht vorliegt. Bei wesentlichen Veränderungen von Vorschriften sind weitere Beurteilungen erforderlich (wiederkehrende Prüfung).

Für jede Anlage ist eine eigene Gefährdungsbeurteilung zu erstellen.

 

Wer darf Gefährdungsbeurteilungen durchführen?

Die Gefährdungsbeurteilung kann betriebsintern durch betriebliche Fachkräfte für Arbeitssicherheit oder Sachkundige, die geschult und zugelassen gemäß TRBS 1203 Technische Regel für Betriebssicherheit sind, durchgeführt werden.

 

Weitere Informationen zur „Gefährdungsbeurteilung bei Getränkeschankanlagen“ finden Sie auf der Website der BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe

Zur BGN Website

Erfahren Sie mehr über unsere Kohlensäure unter

CO2 für Tafelwasseranlagen

Kontaktformular – Anfrage Gefährdungsbeurteilung

Gerne beraten wir Sie und vereinbaren einen Termin für Ihre Anlage. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Sie finden uns auch in den sozialen Netzen bei Facebook und YouTube.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

(Sorry, nötiger Schutz vor unliebsamen Spam-Mails!)